Neubau für die Hapimag AG in Steinhausen

Pfählung und Spundwände

Das Zuger Unternehmen Hapimag verlegt den Hauptsitz von Baar nach Steinhausen. Der Neubau an der Steinhausener Sumpfstrasse soll im Sommer 2018 eröffnet werden und rund 220 Mitarbeitenden Platz bieten. Die JMS RISI führte von Juni 2016 bis Ende August 2017 mehrere Arbeiten im Bereich des Spezialtiefbaus durch.

Ende Juni 2016 hat die JMS RISI auf der Baustelle die ersten Proberammungen durchgeführt. Dafür wurden drei Hohlpfähle mit einem Durchmesser von 450 mm und einer Länge von 34 m sowie zwei Pfähle mit 550 mm Durchmesser und 34 m Länge verwendet. Insgesamt hat die JMS RISI bis Ende November 2016 rund 8‘100 Lfm Pfähle als Fundation in den Boden gerammt. Für diese Arbeiten waren zwei Ackermann Geräte im Einsatz.

Gleichzeitig fanden auch die Arbeiten für die Spundwände statt. Die 10 bis 12 m langen Bohlen wurden auf einer Fläche von 3‘800 m2 in den Boden vibriert. Entlang der Autobahn wurden zudem 6 m lange Spundbohlen in den Boden getrieben. Dafür wurde der Movax eingesetzt.
Eine der grössten Herausforderungen bei diesem Auftrag war die Logistik. Zwei Rammgeräte mussten mit Pfählen bedient werden, während gleichzeitig die Arbeiten an den Spundwänden stattfanden.

Arbeitsumfang

Baugrubenabschlüsse und Rammpfähle


Auftragsvolumen

ca. 1.2 Mio. CHF


Ausführungszeitraum

  • Ende Juni bis Ende November 2016: Pfählung und Einbringen der Spundwände
  • Mitte Juni bis Ende August 2017: Rückgewinnung Spundwände

Bauherr

Hapimag, Zug


Ingenieur

Ferrari Gartmann AG, Chur


Ansprechpartner

Ghisleni Partner AG, Rapperswil


Verantwortlicher Bauführer

Freddy Hartmann

Einbringung der Spundwände

Zwei Rammgeräte im Einsatz

Pfähle als Fundation

Zuschneiden der Pfähle

Ihr Ansprechpartner

Freddy Hartmann

Leiter Rammen/Wasserbau
Mitglied der Geschäftsleitung

freddy.hartmann@jms-risi.ch
+41 55 286 14 32