Bohrpfähle

Bohrpfähle können als vertikaler Baugrubenabschluss in Form von Pfahlwänden zum Einsatz kommen oder als Fundationspfähle im Hoch- und Tiefbau.

Als Baugrubenabschluss oder Fundationspfahl

Es gibt zahlreiche Pfahlsysteme. Ortsbetonbohrpfähle können am vielseitigsten eingesetzt werden.

Anwendungsbereich

Man unterscheidet zwischen Kleinbohrpfählen bzw. Mikropfählen mit einem Durchmesser von ca. 100mm bis 400mm und Grossbohrpfählen mit einem Durchmesser ab 400mm bis ca. 2’500mm. In der Schweiz sind verrohrte Grossbohrpfähle mit einem Durchmesser von 620mm, 640mm, 750mm, 880mm, 1’000mm, 1’180mm, 1’300mm und 1’500mm die häufigsten Anwendungsgrössen.

Grossbohrpfähle Spezialtiefbau JMS RISI

Verfahren

Einer der Vorteile von Grossbohrpfählen besteht darin, dass hohe Lasten in grosse Tiefen abgegeben werden können. Bis in Tiefen von ca. 45 Metern werden sie – je nach Pfahldurchmesser – nach dem Kellybohrverfahren hergestellt. Bei noch grösseren Tiefen muss die Pfahlherstellung in der Regel im Greiferaushubverfahren erfolgen.

Dabei gilt, dass die maximale Pfahllänge auch von den aufzuwendenden Kräften (Mantelreibungskräfte am Bohrrohr) und damit von der Festigkeit der Bohrrohre abhängig ist. Generell sind Pfähle mit kleineren Pfahldurchmessern eher in der Bohrtiefe beschränkt als grosse Durchmesser. Bohrpfähle mit einem Durchmesser von unter 880 mm können bis in eine maximale Tiefe von rund 30 m gebohrt werden. Tiefer werden sie nicht gebohrt, da die dafür erforderlichen Bohrkräfte durch die Bohrrohrkupplungen nicht mehr übertragen werden können. Für grössere Tiefen müssen auch grössere Durchmesser eingesetzt werden.

Ein weiterer Vorteil von Bohrpfählen besteht darin, dass sie im Gegensatz zu anderen Pfählungssystemen auch in sehr harte Bodenschichten und in den Fels eingebunden werden können. Findlinge o.ä. können mit geeigneten Bohrwerkzeugen oder mit Meisseln durchfahren werden. Sofern harte Schichten oder Findlinge im Boden zu erwarten sind, ist die Anwendung von Bohrpfählen in der Regel das einzig zweckmässige und wirtschaftliche Gründungssystem.

Abbildung Bohrpfähle JMS RISI

Ablauf Pfahlherstellung im Drehbohrverfahren

Ihre Ansprechpartner

René Schmidli

Leiter Tief- und Spezialtiefbau Baar
Mitglied der Geschäftsleitung

rene.schmidli@jms-risi.ch
+41 41 766 99 23

René Kaufmann

Leiter Spezialtiefbau Rapperswil-Jona
Mitglied der Geschäftsleitung

rene.kaufmann@jms-risi.ch
+41 55 286 14 57