Anker & Vernagelungen

Anker ungespannt / Vernagelungen

Anker sind Bauelemente, die über Zugglieder Kräfte in den Boden (Lockergestein) oder Fels (Festgestein) übertragen.

Ungespannte Boden- und Felsanker (Vernagelungen) werden zur Herstellung von Stützkörpern im Boden eingesetzt. Durch die Nägel werden die Zug- und Scherfestigkeiten des Bodens erhöht. Gemeinsam mit der armierten Spritzbetonschicht wird ein Verbundkörper erzeugt, der ähnlich einer Schwergewichtsmauer eine stützende Wirkung hat. Voraussetzung für die erfolgreiche Erstellung einer Nagelwand ist ein mindestens kurzfristig standfester Boden.

 

Anwendungsbereich

Ungespannte Boden- und Felsanker haben sich in den letzten Jahrzehnten als schnelle und wirtschaftliche Baumethode etabliert. Für die Herstellung einer Vernagelung sind nur relativ kleine Maschinen und Geräte erforderlich. Dies ermöglicht eine grosse Flexibilität in Bezug auf Platzverhältnisse, Gelände und Gebäudegrundrisse.

Aufgrund der geplanten Nutzungsdauer der ungespannten Anker, der Bauwerksklasse und der Korrosionsgefährdung kommen adäquate Korrosionsstufen mit der entsprechenden Ausbildung und Einbettung der Zugglieder zur Anwendung.

Temporäre Nägel: (Schutzstufe 0 und Schutzstufe 1) kommen vorwiegend beim Geländeabtrag für Baugruben zum Einsatz.

Permanente Nägel: (Schutzstufe 2 und Schutzstufe 3) werden zur Sicherung von Hangrutschungen, zur Stabilisierung von Böschungen und zur Ertüchtigung von bestehenden Stützkonstruktionen eingesetzt.

Anker gespannt (Vorspannanker)

Vorspannanker kommen zur Anwendung, wenn grosse Kräfte auf wirtschaftliche Art in den am Objekt vorliegenden Baugrund einzuleiten sind.

Anwendungsbereich

Man unterscheidet Anker je nach vorgesehener Nutzungsdauer:

  • Temporäre Anker (Nutzungsdauer ≤ 2 Jahre)
  • Permanente Anker (Nutzungsdauer > 2 Jahre)

Temporäre Anker

Temporäre Anker kommen mehrheitlich bei Baugrubensicherungen und Böschungssicherungen zum Einsatz. Sie stellen den Haupteinsatzbereich der Vorspann-Ankertechnik dar. Bei temporären Ankern beträgt die Festsetzkraft Po je nach Bodenart und Erfordernis zwischen 200 bis 800 kN im Lockergestein. Im Fels sind je nach Felsart und Felsqualität deutlich höhere Festsetzkräfte Po bis 1500 kN möglich. Nach Ablauf ihrer Einsatzdauer werden temporäre Anker entspannt. Je nach Bedarf kann die freie Länge wieder aus dem Baugrund entfernt werden (ausbaubare Anker).

Permanente Anker

Permanente Anker kommen bei Hangsicherungen, Stützmauern, Hängebrücken, Brückenwiderlagern, Auftriebssicherungen,
Kavernensicherungen, Maschinen- und Mastfundamenten zur Anwendung. Bei Permanentankern sind je nach Projekt, Bodenart und Qualität Festsetzkräfte Po von 500 bis 2500 kN möglich.

Permanente Anker werden umfassend korrosionsgeschützt, da sie für eine lange Nutzungsdauer geeignet sein müssen. Der Korrosionsschutz wird mit elektrischer Widerstandsmessung überprüft. Parallel zu der Ankerkraftmessung kann die Korrosionsschutzmessung installiert werden. Das Erfassen der Werte erfolgt wahlweise vor Ort oder kann mittels Fernablesung durchgeführt werden.

Ihr Ansprechpartner

René Kaufmann

Leiter Spezialtiefbau Rapperswil-Jona
Mitglied der Geschäftsleitung
Klein- und Grossbohrungen

rene.kaufmann@jms-risi.ch
+41 55 286 14 57